Neuigkeiten

Laura Horvath, MSc ist neue Geschäftsführerin


16. November 2016

Seit Mitte September hat die 28-jährige Laura Horvath, MSc die Agenden von Katharina Pink, MSc in der Geschäftsstelle des Verbands der Privatkrankenanstalten Österreichs übernommen. Horvath, die ihr Masterstudium der Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Auszeichnung abschloss, sieht die Stärken der Privatkrankenanstalten Österreichs vor allem in deren Qualitätsmanagement und Innovationsstreben.

„Die österreichischen Privatkliniken sind Unternehmen mit hohen Qualitätsstandards und großer Innovationskraft. Bei ihrer Arbeit stehen die Bedürfnisse der PatientInnen stets im Fokus. Mir ist es ein Anliegen, dass die Leistungen unserer Mitgliedsbetriebe sowohl von politischer als auch von Versicherungsseite honoriert und gestärkt werden“, so Horvath über ihre zukünftigen Herausforderungen. Während ihres Studiums war sie bereits mehrere Jahre für den Verband der Privatkrankenanstalten tätig. Darüber hinaus sammelte sie fundierte Erfahrungen im HR-Bereich der internationalen Consulting-Agentur Aon Hewitt GmbH.

Im Rahmen der jährlichen Generalversammlung des Verbands der Privatkrankenanstalten, die am 11.11.2016 in der Privatklinik Wehrle-Diakonissen, Standort Aigen stattfand, wurde Horvath allen Mitgliedern offiziell in ihrer neuen Funktion vorgestellt. „Mit Frau Horvath konnten wir eine äußerst kompetente und tatkräftige Geschäftsführerin gewinnen. Sie bringt nicht nur die fachliche Expertise mit, welche diese Position erfordert, sondern verfügt darüber hinaus auch über die nötige Initiative und den Schwung, um unsere Mitgliedsbetriebe auf deren zukunftsgerichtetem Weg optimal zu unterstützen“, zeigt sich Präsident Primar Dr. Josef Macher erfreut.


 

Wichtige Information

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion mit Symptomen wie

Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit 
und in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome 

  • engem Kontakt mit einer (wahrscheinlich) erkrankten Person

oder

  • Aufenthalt in einer betroffenen Region (z.B. China, Italien)

gehen Sie nicht in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause.

Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.