Neuigkeiten

Wechsel an der Führungsspitze des Klinikums Bad Gastein Primaria Dr.in Renata Čop, MSc, ist neue Ärztliche Direktorin


21. Juli 2020

Mit 1. Juli wurde Primaria Dr.in Renata Čop, MSc, Fachärztin für Physikalische und Allgemeine Rehabilitation, zur Ärztlichen Direktorin am Klinikum Bad Gastein bestellt.

Primaria Dr.in Renata Čop, MSc (58), absolvierte das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zagreb und promovierte 1986. In ihrer Masterarbeit widmete sie sich 2003 dem Thema Kinder-Rehabilitation.

Bis 2016 war sie in verschiedenen, auch leitenden Positionen an kroatischen Kliniken tätig und spezialisierte sich auf die Behandlung von Rückenmarksverletzungen und rheumatologischen Erkrankungen. Die Facharztausbildung zur Rheumatologin schloss sie 2015 ab und wechselte im Folgejahr als Oberärztin an das Klinikum Bad Gastein. Dort übernahm sie bereits im Februar dieses Jahres die Funktion der interimistischen Ärztlichen Direktorin und wurde nun in die Führung des Klinikums berufen.

Während ihrer beruflichen Tätigkeit erfolgten eine Ausbildung am Universitätsklinikum Heidelberg sowie Stipendien an zwei Kliniken in Großbritannien. Primaria Dr.in Renata Čop, MSc, ist Autorin und Co-Autorin von zehn Studien, die zwischen 1996 und 2007 unter anderem im Journal of Rheumatology sowie weiteren Fachmagazinen veröffentlicht wurden. Weitere 70 wissenschaftliche Beiträge und Fachartikel wurden auf internationalen und nationalen Konferenzen vorgestellt und publiziert. Sie ist Mitglied zahlreicher Fachverbände, darunter auch der Europäischen Gesellschaft für physikalische Medizin und Rehabilitation (ESPRM).

Die Kollegiale Führung des Klinikums Bad Gastein teilt sich Primaria Dr.in Renata Čop, MSc, mit Inge Gamsjäger (Kaufmännische Direktorin) und Monika Haunsberger (Pflegedirektorin).

Copyright: Klinikum Bad Gastein

 

Wichtige Information

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion mit Symptomen wie

Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit 
und in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome 

  • engem Kontakt mit einer (wahrscheinlich) erkrankten Person

oder

  • Aufenthalt in einer betroffenen Region (z.B. China, Italien)

gehen Sie nicht in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause.

Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.