Neuigkeiten

VPKA-Kongress 2019: Michael Lehofer über eine Zukunft ohne Angst


23. September 2018

Am 09. und 10. Oktober 2018 geht der VPKA-Kongress im Falkensteiner Hotel in Schladming in die zweite Runde! Unter dem Thema „Krankenhaus der Zukunft“ wagen wir einen kritischen wie innovationsfreudigen Blick nach vorn. Ausgewählte ExpertInnen werden unseren Mitgliedern im Rahmen ihrer Vorträge nicht nur hochwertigen Input bieten, sondern im exklusiven Round Table-Gespräch auch den Wissensaustausch untereinander fördern.

Prim. Univ.-Prof. DDr. Michael Lehofer ist Ärztlicher Direktor des LKH Graz Süd-West, Psychiater und Psychotherapeut. „Wenn uns die Prognosen über unser Leben abhandenkommen, bekommen wir Angst“, sagt er. Dabei ist ein zuversichtlicher Blick in die Zukunft nicht nur angenehmer, sondern birgt durchaus heilsames Potenzial.

Würden Sie sagen es überwiegen die optimistisch oder die pessimistisch in die Zukunft schauenden Menschen?

Es überwiegen die pessimistisch in die Zukunft schauenden Menschen.

Was ist so furchteinflößend am Blick in die Zukunft?

Dass Prognosen schwierig sind, besonders wenn sie die Zukunft betreffen, wie Carl Valentin so treffend bemerkt. Es ist schlicht die Unsicherheit, die für viele unerträglich ist.

Kann die Zukunft und eine positive Einstellung ihr gegenüber auch heilsames Potential haben?

Es geht um eine Vergegenwärtigung. Das heilsame Potential liegt in der Entwicklung von Zuversicht. Zuversicht ist ein Resultat von Vergegenwärtigung.

Was können Sie furchtsamen Menschen empfehlen, wenn es um eine angstfreie Zukunft geht?

Wenn man im Jetzt ausreichend Verantwortung übernimmt, vergisst man die Zukunft, und die Angst vor ihr.

Hat sich an der Zukunftssicht der Menschen etwas geändert? Haben wir es in der heutigen Zeit mit übersteigerten Erwartungen zu tun?

Nein, das war schon immer so.

Ein Krankenhaus der Zukunft – haben Sie eine Vision davon?

Ein Haus von Menschen für Menschen, ohne dass sich die Struktur zwischen die Menschen zwängt. Ein Haus, in dem heilsame Begegnung erlebbar ist, die sich auch in der medizinischen Kompetenz abbildet.