Neuigkeiten

Schrittweise Rückkehr zum Normalbetrieb am Sanatorium Kettenbrücke


23. April 2020

Corona-Tests für alle stationär aufzunehmenden PatientInnen

Nach den letzten Wochen des Notfallbetriebes angesichts der Corona-Krise stellt das Sanatorium Kettenbrücke schrittweise wieder auf Normalbetrieb um. Alle PatientInnen, die stationär aufgenommen werden, müssen sich vorab einem Test auf das Corona-Virus unterziehen. Dieser wird am Sanatorium vorgenommen. Diese Maßnahme dient der Sicherheit der PatientInnen und des Personals.

Vom Notfall- in den Normalbetrieb

In den vergangenen Wochen hatte sich die Innsbrucker Privatklinik neu organisiert, um möglichst viele Kapazitäten freizuhalten zur eventuellen Unterstützung der öffentlichen Spitäler. So konnten nur dringend notwendige Eingriffe vorgenommen werden und die Ordinationen waren ausschließlich für Notfallpatienten geöffnet. Das ändert sich nun: Das normale OP-Programm wird schrittweise wieder aufgenommen, die Ordinationen öffnen und auch die Radiologie steht wieder allen PatientInnen zur Verfügung.

ÄrztInnen informieren über Details

Alle PatientInnen, die aktuell einen Termin benötigen, oder verschobene Eingriffe neu planen möchten, wenden sich bitte direkt an die behandelnden ÄrztInnen, die detaillierte Informationen zu Terminplanung und allfälligem Corona-Test bieten.

„Die Terminpläne werden aber nicht im üblichen Ausmaß befüllt. Wir achten sehr genau auf die Einhaltung von Abständen. Am Eingang verteilen wir die verpflichtenden Nasen-Mund-Schutzmasken und jeder Patient muss die Hände desinfizieren“, betont Dr. Michael Gabl, ärztlicher Direktor des Sanatorium Kettenbrücke. Es gilt weiterhin, gemeinsam die Krise zu überwinden, und da bringt sich das Sanatorium Kettenbrücke voll ein.


 

Wichtige Information

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion mit Symptomen wie

Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit 
und in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome 

  • engem Kontakt mit einer (wahrscheinlich) erkrankten Person

oder

  • Aufenthalt in einer betroffenen Region (z.B. China, Italien)

gehen Sie nicht in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause.

Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.