Neuigkeiten

Rudolfinerhaus: Univ. Prof. Dr. Hubert Pehamberger ist neuer Ärztlicher Leiter


13. April 2016

Mit 01. April 2016 ist Univ. Prof. Dr. Hubert Pehamberger Ärztlicher Leiter der Wiener Privatklinik Rudolfinerhaus. Als Koryphäe der österreichischen Medizin sieht er sich den Herausforderungen der neuen Position bestens gewachsen.

„Mit seiner fachlichen Kompetenz und der langjährigen Erfahrung in leitenden Funktionen wird er mit uns gemeinsam die Erfolgsgeschichte des Rudolfinerhauses weiterschreiben.“, begrüßt KommR Dr. Georg Semler, Vorstand des Rudoliner-Verein – Rotes Kreuz, den renommierten Dermatologen im Team.

Zuletzt fungierte er als Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie und als Leiter der dortigen Abteilung für Allgemeine Dermatologie. Als Mitbegründer und Leiter des Instituts für Klinisch Experimentelle Onkologie des Ludwig Boltzmann Instituts setzte Pehamberger den Fokus auf eine interdisziplinäre und fachübergreifende Kooperation im onkologischen Bereich.

Die Förderung einer interdisziplinären Zusammenarbeit wird auch einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit im Rudolfinerhaus darstellen. Die internationale Präsenz soll gestärkt werden. Dieses Vorhaben bietet gute Rahmenbedingungen für die Wiedereröffnung des Instituts für Angiographie, welche im Sommer 2016 bevorsteht. Darüber hinaus unterstützt Pehamberger das Umbauprojekt „Rudolfinerhaus 2020“, welches eine Erweiterung und Umgestaltung des Krankenhausareals vorsieht: „Der mehrstufige Modernisierungs- und Umstrukturierungsprozesses geht in Einklang mit meinen Vorstellungen eines Krankenhauses der Zukunft.“, so der neue Ärztliche Leiter.

.


 

Wichtige Information

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion mit Symptomen wie

Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit 
und in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome 

  • engem Kontakt mit einer (wahrscheinlich) erkrankten Person

oder

  • Aufenthalt in einer betroffenen Region (z.B. China, Italien)

gehen Sie nicht in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause.

Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.