Neuigkeiten

Privatklinik Döbling: Die Privatklinik Döbling als Pionier der Knorpelchirurgie


19. April 2016

Der Knorpel-Experte Prof. Dr. Stefan Marlovits hat in der Wiener Privatklinik Döbling einen Meilenstein gesetzt: In einer einzigen Knie-Operation führte er sowohl Arthroskopie, Knorpelbiopsie, Knochenmarkpunktion und Transplantation durch. Bisher waren hierfür mindestens zwei Eingriffe nötig.

„Das Beste aus Sicht des Patienten ist, dass sich dieser eine zusätzliche Operation inklusive Strapazen erspart.“, so Marlovits, der Leiter des Zentrums für Knorpelregeneration und Orthobiologie der Privatklinik Döbling.

Zum ersten Mal in Österreich wurde das neue Verfahren angewandt, bei dem ein externes Labor direkt im Operationssaal Knorpelzellen aus dem Kniegelenk und Stammzellen aus dem Knochenmark zur Präparation erhält. Dieses autologe Zellmaterial wird noch in derselben Operation in den Knorpeldefekt eingebracht – dabei stehen die Biochemiker im Labor in direktem Dialog mit dem operierenden Chirurgen.

„Für mich als Arzt eröffnet diese Technik weitere chirurgische Möglichkeiten, speziell in der Regenerativmedizin.“, erklärt Marlovits die neue Methode. Ab dem Zeitpunkt der Einsetzung des Zellmaterials übernimmt der menschliche Organismus die weitere „Reparatur“ der defekten Knorpel.

Die bereits behandelten Patienten bescheinigen einen erfreulichen Verlauf: Nach einigen Tagen waren sie schmerzfrei. Der erste Patient, der sich den Defekt bei einem Sportunfall zuzog, war nach einer Rehabilitationszeit von sechs Wochen arbeitsfähig und bereits nach zwölf Wochen wieder sportlich voll aktiv.

Professor Marlovits mit den externen Biochemikern und dem eingespielten OP-Team beim ersten Eingriff in der Privatklinik Döbling. Credits: Marlovits