Neuigkeiten

EKH Wien: Kunstgelenk im Knie – „Navi“ optimiert Ergebnisse bei Voll- und Teilprothesen


15. Juli 2016

Der sogenannte „Halbschlitten“ bietet PatientInnen mit einer fortgeschrittenen Kniearthrose eine hervorragende Alternative zum vollständigen Kunstgelenk. Die Voraussetzung für die Langlebigkeit der Teilprothese und die Mobilität der PatientInnen ist jedoch die exakte Implantierung.  Das Evangelische Krankenhaus Wien verfügt nun über eine innovative, vielversprechende Implantationstechnologie mittels Computer-Navigation.

Bei fortgeschrittener Kniearthrose ist eine Endoprothese oft die einzige Möglichkeit, um sich schmerzfrei und mobil durchs Leben bewegen zu können. Für PatientInnen, bei denen sich die Knorpelabnützungen lediglich isoliert im inneren oder äußeren Bereich des Kniegelenkes befinden, ist jedoch der sogenannte „Halbschlitten“ eine bessere Option: Der Eingriff ist schonender und schmerzärmer, wodurch der Klinikaufenthalt kürzer und die Rehabilitation rascher erfolgen kann.

Die Implantierung des Halbschlittens bedarf allerdings selbst für erfahrene orthopädische Chirurgen äußerster Präzision, um das Risiko, dass sich die gesunden Knorpelteile ungleichmäßig abreiben, zu minimieren und damit den Erfolg des Langzeitergebnisses so weit wie möglich zu garantieren.

Dem Evangelischen Krankenhaus Wien steht als einem der ersten Orthopädiezentren eine neue Technologie zur Verfügung, über welche die Implantierung der Teilprothesen via Computer-Navigation automatisch erfolgt.  Diese lässt nicht nur die genaueste Ortung zu, sondern ermöglicht darüber hinaus die Optimierung der Bandspannung in Streckung und Beugung. Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch, orthopädische Chirurgin am EKH Wien ist vom Erfolg der Methode überzeugt: „Wir verwenden diese Navi-Technik seit 15 Jahren beim kompletten Knieersatz und erzielen damit eine Patientenzufriedenheit von über 90%. Unsere ersten Erfahrungen machen uns zuversichtlich, dass diese innovative Technologie auch beim Halbschlitten überdurchschnittlich gute Ergebnisse bewirkt.“

www.junk-jantsch.at 


 

Wichtige Information

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion mit Symptomen wie

Fieber, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit 
und in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome 

  • engem Kontakt mit einer (wahrscheinlich) erkrankten Person

oder

  • Aufenthalt in einer betroffenen Region (z.B. China, Italien)

gehen Sie nicht in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause.

Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.