Neuigkeiten

Innovationspreis vom Verband der Privatkrankenanstalten vergeben: Wiener Privatklinik gewinnt Visionen Award mit „One Minute Fortbildungen“


10. Oktober 2019

Am 09.10.2019 wurde zum dritten Mal der Visionen Award des Verbands der Privatkrankenanstalten Österreichs verliehen. Im Rahmen des jährlichen VPKA-Kongress werden hervorragende zukunftsweisende Projekte in den Privatkliniken prämiert. Sieger ist im heurigen Jahr die Wiener Privatklinik, die als erste Klinik in Österreich das innovative Konzept der „One Minute Fortbildungen“ adaptiert hatte und seitdem erfolgreich umsetzt. Die PremiQaMed Privatkliniken erreichten Platz 2 mit Videos zur PatientInnensicherheit. Platz 3 ging ebenso an die Wiener Privatklinik, die für PflegepraktikantInnen ein eigenes Ausbildungskonzept entwickelt hat.

 

„Die Privatkliniken Österreichs denken in Richtung Zukunft!“, verkündete Mag. Stefan Günther, Generalsekretär des Verbands der Privatkliniken Österreichs. Schon das dritte Jahr in Folge waren die Mitgliedskliniken eingeladen, fortschrittliche und richtungsweisende Projekte einzureichen, die im Zuge der täglichen Arbeit von den verschiedenen Berufsgruppen initiiert wurden. „Noch nie gab es so viele Einreichungen wie in diesem Jahr“, so Günther. „Wir freuen uns, dass unsere Betriebe die Innovationskraft ihrer MitarbeiterInnen so stark fördern. Davon profitieren am Ende immer die PatientInnen.“

 

Wiener Privatklinik holt den ersten Preis

Die Wiener Privatklinik konnte sich unter den zahlreichen Bewerbern durchsetzen: Das ursprünglich in England entwickelte und validierte Konzept der „One Minute Fortbildungen“ (ursprünglich „One Minute Wonder“) wurde hier unter der Leitung von Pflegewissenschafterin Mag. Karin Klas zum ersten Mal in Österreich adaptiert und umgesetzt. Es bietet effektive Methoden, um Wissensvermittlung in der Pflege in den Arbeitsalltag zu integrieren. In stark komprimierter Form wird durch fokussiert erstellte Lerntafeln Fachwissen vermittelt, das innerhalb einer Minute gelesen und erfasst werden kann. Die Karten werden an Orten mit regelmäßig wiederkehrender Wartezeit platziert, wie etwa auf der Intensivstation während einer Blutgasanalyse. Das Pflegepersonal kann so auch elementares Wissen, wie beispielsweise zum Handling von Notfällen, ohne zusätzlichen Aufwand auffrischen.

 

Ilaria Giannico, die Generalsekretärin der UEHP, des Europäischen Verbands der Privatkliniken und Jury-Mitglied bekräftigte die Auswahl des Gewinnerprojekts: „Das Konzept der One Minute Fortbildungen kann die Ressourcen der MitarbeiterInnen deutlich entlasten! Darüber hinaus werden dadurch die Behandlung und Sicherheit der PatientInnen durch aktuelles Wissen erhöht. Mich hat es beeindruckt, welch große Wirkung mit vergleichsweise wenig Aufwand erreicht werden kann. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Konzept in Zukunft in vielen Kliniken Nachahmung finden wird.“

 

PremiQaMed Privatkliniken und Wiener Privatklinik auf Platz 2 und 3

Die PatientInnensicherheit stand beim Projekt des 2. Platzes im Mittelpunkt: Unter dem Motto „Einchecken und sicher fühlen“ entwickelte Mag. (FH) Teresa Mang, MBA, Servicequalität-Beauftragte der PremiQaMed Kliniken nach dem Vorbild der Sicherheitsvideos im Flugzeug Kurzfilme für die PatientInnen. In den Videos wird das heikle Thema Sicherheit so aufbereitet, dass sich die PatientInnen gut aufgehoben fühlen, aber nicht verunsichert werden. Darüber hinaus sind sie barrierefrei gestaltet.

 

Die Wiener Privatklinik konnte auch beim 3. Platz noch einmal punkten: Mit einem von Pflegedirektorin Gabriele Giehser, MSc, MBA und Pflegewissenschafterin Mag. Karin Klas entwickelten Ausbildungskonzepts für PflegepraktikantInnen „PflegepraktikantInnen optimal betreut“ wird nicht nur die Klinik als attraktiver Arbeitgeber präsentiert. Zentral ist vielmehr die Vermittlung eines realistischen Bildes des Pflegeberufs für BerufseinsteigerInnen und eine professionelle Begleitung der PraktikantInnen – in Zeiten des Pflegemangels ein Projekt mit Zukunftspotenzial.

 

Über den Verband
Der Verband der Privatkrankenanstalten Österreichs ist seit 1953 die Interessensvertretung für Rechtsträger privater Krankenanstalten und verfügt über eine eigene Kollektivvertragsfähigkeit. Er repräsentiert eine der tragenden Säulen des österreichischen Gesundheitswesens.

Nähere Informationen unter www.privatkrankenanstalten.at

Fotos, Abdruck honorarfrei:

Bild 1: Preisträger VPKA Visionen Award 1. Platz Wiener Privatklinik v.l.n.r. Peter Sloup (Wiener Privatklinik), Stefan Günther (VPKA), Karin Klas und Gabriele Giehser und Thomas-Peter Ebm (Wiener Privatklinik), Ilaria Giannico (UEHP), VPKA Präsident Josef Macher und VPKA Geschäftsführerin Christina Hattinger © Foto Harald Steiner

Bild 2: Preisträger VPKA Visionen Award 1 bis 3. Platz v.l.n.r. Stefan Günther (VPKA), Karin Klas und Gabriele Giehser (WPK), Werner Fischl und Teresa Mang (PremiQaMed), Ilaria Giannico (UEHP), Elena Reghenzani, Christina Hattinger und Josef Macher (VPKA) © Foto Harald Steiner

Bild 3: Die Wiener Privatklinik gewinnt mit Lerntafeln den 1. Platz des Visionen Award 2019 © Wiener Privatklinik

Preisträger VPKA Visionen Award 1. Platz Wiener Privatklinik v.l.n.r. Peter Sloup (Wiener Privatklinik), Stefan Günther (VPKA), Karin Klas und Gabriele Giehser und Thomas-Peter Ebm (Wiener Privatklinik), Ilaria Giannico (UEHP), VPKA Präsident Josef Macher und VPKA Geschäftsführerin Christina Hattinger © Foto Harald Steiner
Preisträger VPKA Visionen Award 1 bis 3. Platz v.l.n.r. Stefan Günther (VPKA), Karin Klas und Gabriele Giehser (WPK), Werner Fischl und Teresa Mang (PremiQaMed), Ilaria Giannico (UEHP), Elena Reghenzani, Christina Hattinger und Josef Macher (VPKA) © Foto Harald Steiner
Bild 3: Die Wiener Privatklinik gewinnt mit Lerntafeln den 1. Platz des Visionen Award 2019 © Wiener Privatklinik
Bild 3: Die Wiener Privatklinik gewinnt mit Lerntafeln den 1. Platz des Visionen Award 2019 © Wiener Privatklinik